Bild 40

Zum Einstig in den dritten Teil der Bildersuche erst mal wieder eine schöne Fassade. Wo steht/stand das Haus?

Irmhild Held hatte jahrelang gegenĂŒber gewohnt und auf diese Fassade geschaut. Deshalb ist sie sicher: Hauptstraße 253 bzw. 255. Unten im Haus war die GaststĂ€tte Schulte-Berge.

Bild 41

Dieses Bild muss in den 1920er, 1930er Jahren entstanden sein. Vielleicht gibt es die HĂ€userzeile ja heute noch...

Ja, ich weiß was dazu!

Bitte in der Antwort zuerst die Bildnummer angeben!

Bild 42a / Bild 42b

Wohnquartier? Heim??

Einen Hinweis gibt’s: Hier muss es sich um ein Wohnhaus fĂŒr sozial Schwache gehandelt haben. Gestanden hat es wohl ganz unten an der Bielefelder Straße, nahe der Rottbruchstraße.
Mechthild Ortmann kann diese Angaben bestÀtigen. Abgerissen wurde dieses Haus erst vor wenigen Jahren.
Stephanie Pieper und Ralf Kremer ergĂ€nzen: Im Volksmund hieß dieses GebĂ€ude “Bandoneon”...
Michael Senke bestĂ€tigt: Dieses GebĂ€ude stand in Höhe der Bielefelder Straße 195.
Karl-Heinz Laboda kann sich auch noch an den Spitznamen “FlugzeugtrĂ€ger” erinnern und weiß, dass ein Haus gleichen Bautyps heute noch an der MĂŒhlenstraße in Eickel steht.
Peter Kornmann berichtet, dass auch das GebĂ€ude an der MĂŒhlenstraße inzwischen abgerissen wurde. Es sah dem abgebildeten Haus sehr Ă€hnlich und hatte den Spitznamen D-Zug.

Ich weiß mehr dazu!

Bitte in der Antwort zuerst die Bildnummer angeben!

Bild 43a / Bild 43b

Dieses Bild zeigt eine Baustelle irgendwo in Unser Fritz. Im Hintergrund ist die Schachtanlage Unser Fritz 1/4 zu sehen.
Aber was wurde hier gebaut?

Alfred Schaaf tippt auf Baumassnahmen auf dem Wanit-GelÀnde. Ob hier der Bau der Asbestfabrik oder eine Erweiterung des Werkes zu sehen ist, lÀsst sich schlecht sagen, da das Foto nicht datiert ist.
Alfred Schaaf ist aber anhand der Perspektive ziemlich sicher, was den Standort betrifft. Auf dem Bild zu erkennen ist auch die Bebauung der Schlossstraße und des Ginsterweges.

Ich weiß mehr dazu!

Bitte in der Antwort zuerst die Bildnummer angeben!

Bild 44

Eine Ballettszene aus Wanne-Eickel. Das Foto entstand Anfang der 1970er Jahre.

Yasmin (?) vermutet: “Dies könnte eine Ballettszene aus den AuffĂŒhrungen der damaligen Ballettlehrerin Ruth Hortmann Dechant sein (Volkshochschule Wanne-Eickel). So um diese Zeit war ich auch bei ihr in der Ballettgruppe. Nur bin ich in einem anderen StĂŒck aufgetreten. Diese wurden im Saalbau vorgefĂŒhrt.”

Ja, ich weiß mehr dazu!

Bitte in der Antwort zuerst die Bildnummer angeben!

Bild 45

Eines der Bilder, bei denen ich sage: “Klar, das ist doch ganz einfach. Das ist, Ă€h.., das ist, ÀÀÀhhh”

M. Friedrich ist sicher, dass es sich um die Hautpstraße in Eickel handelt. In dem mittleren Haus ist heute die Volksbank untergebracht. Martin Metzeler ergĂ€nzt: Rechts im Bild ist das Textilhaus Zerwes zu sehen, dort wo im Vordergrund die Ruine zu sehen ist, baute wenig spĂ€ter Woolworth.
Heike Messerschmidt bestĂ€tigt das - und weiß sogar die Hausnummer: “Hauptstraße 2”. GegenĂŒber hatten ihre Eltern gewohnt.
Karl-Heinz Krasberg weiß weitere Details: “Neben der Ruine befand sich jahrelang ein ĂŒberlebter Altbau. Er beherbergte rechts den Friseur Walter von der Dorstener Straße sowie das ZigarettengeschĂ€ft Arndt auf der linken Seite. Das gesamte Areal wurde zum Bau der Woolworth abgerissen.”
Und noch mal Karl-Heinz Krasberg: “Bei der Ruine handelte es sich um das ausgebombte Kaufhaus der jĂŒdischen Familie Alsberg.”

Bild 46 (unten)

Wo spielten diese Kinder? H.W. Peters hat eine Antwort: Den Spielplatz gab es an der Alberstraße. Im Hintergrund ist die Goethe- und Schillerschule zu erkennen, die an der Hedwigstraße steht. Auch Daniela Stefanski hat diesen Spielplatz wiedererkannt. Uschi Plester kennt den Platz ebenfalls - schließlich hat sie dort oft mit ihrer Schwester gespielt.

Bild 47

Eigentlich mĂŒsste man die Schulen seiner Heimatstadt doch alle kennen ...
 Wolfgang Quade glaubt: “Es handelt sich um die alte Gustav-Adolf-Schule auf der Reichsstraße. Habe gegenĂŒber gewohnt, Hausnummer 59. Mitte der 1970er wurde die Schule abgerissen, der freigewordene Platz dient nun zu Trainingszwecken von DSC-Jugendmannschaften.”
Karl-Heinz Laboda und Erich Knepper bestÀtigen: Gustav-Adolf-Schule.

Ich bin anderer Meinung...

Bitte in der Antwort zuerst die Bildnummer angeben!

Bild 48

Auf welchem Dach mag dieses Richtfest stattgefunden haben? 1969.

Rolf Sablotny und Martin Metzeler haben es erkannt: Hier hat der Erweiterungsbau der Hiberniaschule sein Dach bekommen. Im Hintergrund sieht man das Lehrerwohnhaus der Schule.

Bild 49

Dies muss ein Vorkriegsfoto sein. Steht das GebÀude noch?
Die FĂ€hrte mit der Stöckstraße war offenbar falsch. Heinz Wöhler erinnert sich besser:
“Dieses Haus hatte die Anschrift Hagenstr. 22 und stand bis ca. 1973 an der Ecke Rathausstr. 95 in Wanne Nord. Ich weiss es sehr geneau, da ich mit meinen Eltern in diesem Haus von 1958 bis 1972 gewohnt habe. Im Zuge der Rathausstraßenverbreiterung wurde es abgerissen. Jetzt steht auf dem GelĂ€nde ein GetrĂ€nkemarkt. Die Hagenstr. in Wanne ist seit dem Bau des Emscherschellweges und der Verbreiterung der Rathausstraße aus dem Stadtplan verschwunden. Ich freue mich sehr ĂŒber dieses Foto, da es Kindheitserinnerungen weckt. Außerdem muß das Foto vor dem 2. Weltkrieg enstanden sein, da das Nachbarhaus rechts noch steht. Zu meiner Kindheit befand sich dort lediglich HaustrĂŒmmer.”

 

Bild 50a / Bild 50b

Jugendkeller - Party - Klammerblues. Aber wo?
Bernd Thiel meint dazu: “Ich bin mir fast sicher, dass es sich nicht um einen Partykeller, sondern um den Tanzsaal der GaststĂ€tte Haus Mertens (Gelsenkircher Str./Zechenweg) handelt.”  Bernd Thiel kann sich zwar nicht mehr an die Namen erinnern, aber einige der TĂ€nzer(innen) hat er wiedererkannt. Ebenso die Fenster, die es so in keinem Tanzlokal gab.

Ja, ich weiß was dazu!

Bitte in der Antwort zuerst die Bildnummer angeben!

Bild 51

Diese HĂ€user habe ich auch schon mal gesehen - aber wo?

Tanja Mallner hat eine leichte Ahnung: “Könnte dies die Hochhaus-
Siedlung zwischen Emscherstraße und Hammerschmidtstraße sein.”

Andy ist sich allerdings sicher, dass es sich hierbei um HĂ€user der Karolinenstraße handelt, die gegenĂŒber der Grundschule an der Claudiusstraße gebaut wurden. Und er liefert den Beweis (Foto unten links) gleich mit. Das Suchbld muss vom Dach der ehemaligen Firma WEPAG aufgenommen worden sein.

 

Bild 52

Hmmm.??

Sascha Rutzen glaubt, dass diese HĂ€user an der Ecke Dorstener Straße / Horststraße stehen. Heute allerdings mit einem anderen Balkon-Design.
Sylvia Trippelsdorf ist skeptisch: Die HĂ€user dieser Zeile sind allesamt viergeschossig. Schließlich wohnt ihre Mutter dort seit 1961. Auf unserem Bild sehen wir in der Tat aber im Vordergrund ein dreigeschossiges GebĂ€ude.
Das RĂ€tsel des dreigeschossigen GebĂ€udes kann Patrick Rofalski zwar auch nicht lösen - dennoch ist er sicher, dass es sich um HĂ€user an der Dorstener Straße handelt: “SchrĂ€g gegenĂŒber ist das Ford-Autohaus. Rechts von diesen HĂ€usern kann man heute zur Erich-Fried-Gesamtschule gehen.”
Ralf Erkmann dagegen ist sich sicher, dass diese HĂ€user nicht in Holterhausen stehen. Schließlich ist er an der Horststraße aufgewachsen. Auch Udo Zeleny verbrachte hier seine Kindheit. Aber er rĂ€umt ein: “Es sind zwar nicht die HĂ€user an der Horststraße - aber ich kann sagen, dass es verdammt tĂ€uschend aussieht.”

Vielleicht hat GĂŒnter Kloster die Lösung: “Es handelt sich um HĂ€user der Stadt Wanne-Eickel. In Röhlinghausen wurde zwischen 1962 und 1965 eine ganze Siedlung fĂŒr kinderreiche Familien und Aussiedlerfamilien gebaut. Das Bild zeigt den Hofbereich der HĂ€user 24 bis 30 und muss gegen Ende der 1960er Jahre entstanden sein.” Sein Bruder Ditwald Köster erkennt ebenfalls die Siedlung Eichendorffstraße.

Bild 53

Eine Krieger & GnĂ€dig aus dem Jahr 1924. 500 ccm, Kardan. Aber wie hieß der glĂŒckliche Besitzer?

(Was mich als Motorradfahrer natĂŒrlich auch interessiert: Steht dieses feine Mopped noch in Wanne-Eickel?)

Ich weiß mehr dazu!

Bitte in der Antwort zuerst die Bildnummer angeben!

Bild 54

Der wahrscheinlich letzte Kreisverkehr im Wanne-Eickel der 1970er Jahre. Auf der Litfass-SĂ€ule Plakatwerbung von “Schlehen Feuer” und “Tri Top”.

Und dieser Kreisverkehr stand und steht immer noch in der Gartenstadt als Kreuzung Dahlienweg / Veilchenweg.
Danke M. Friedrich, Christine König und Thomas Fritsche!

 

Bild 55

Noch eine Fete. Diesmal aber offenbar kein Klammerblues.

Wolfgang Popp hat sich selbst auf diesem Foto wiedererkannt: der Pirat ganz rechts im Bild. (Da er aber den Kopf wegdreht, konnte ich den alten Kumpel leider nicht identifizieren - W.B.).
Heftig geschwoft wurde hier bei einer Karnevalsfete im Foyer des Rudervereins Emscher 1970 oder 1971.

Ja, ich weiß mehr dazu!

Bitte in der Antwort zuerst die Bildnummer angeben!

Bild 56

Dieses Foto dĂŒrfte locker 80 Jahre auf dem Buckel haben. Gibt es die HĂ€user heute noch?

Claudius hat diese HĂ€user schon mal auf einer alten Postkarte gesehen: “Es handelt sich um GebĂ€ude auf der Hauptstraße, zwischen der Hermannstraße und der Kolpingstraße. Das niedrige Haus stand direkt an der Ecke Hermannstraße. SpĂ€ter war in diesem Haus die Spirituosenhandlung Hartmann, wo mein Vater immer den BĂ€renfang fĂŒr de ostpreußische Verwandschaft kaufte. Das Haus dahinter ist immer noch ein Bekleidungshaus. Seit vielen Jahren sitzt dort die Firma TĂŒmmers.”
 

Ja, ich weiß mehr dazu!

Bitte in der Antwort zuerst die Bildnummer angeben!

Bild 57a / 57b

WAZ-Fotograf Walther MĂŒller fotografierte 1972 winterliche Abendstimmung. Aber wo mag er gestanden haben?
Karl-Heinz Höhn, M. Friedrich und Christoph Stefanski haben es schnell erkannt: Walther MĂŒller hatte die Fotos vom Obergeschoss des St. Anna Hospitals geschossen. Das obere Bild zeigt den Blick nach SĂŒden, im Vordergrund die Röntgenstraße, im Hintergrund erkennt man links den Turm des Rathauses, rechts die Christuskirche.
Das untere Bild zeigt nach Westen. UnĂŒbersehbar die Laurentiuskirche, im Hintergrund die Zeche Pluto, Schacht Wilhelm. Vorne links sieht man die Hospitalstraße.

Bildersuche Teil 3

Heinz-Christian Weigel schreibt dazu: “Dieses Motorrad habe ich in den Jahren 1951 bis ca. 1957 tĂ€glich von morgens 7.30 Uhr bis mittags unter dem Fahrradabstelldach der Gustav-Adolf-Schule bewundert und dort auch oft im Sattel gesessen. Nach dem Unterricht fuhr der Volksschullehrer Strathmann (vielleicht auch ohn “h”) nach Hause zur Gabelsberger Straße, Ecke Harkortstraße, wo er es auf dem Hof in der heute noch dort stehenden Holzhalle abstellte.”

Heinz-Christian Weigel hat dazu noch ganz besondere Erinnerungen: “diese schule wurde nach dem krieg zu etwas besonderem unter den schulen von wanne-eickel. sie hatte nicht nur 2 schulhöfe sondern ihr dach beherbergte auch die rk Bonifatius-Volksschule.fĂŒr die damalige zeit fast undenkbar.
wir die ev-schĂŒler wurden in 2 schichten in den oberen klassenzimmern und die rk-schĂŒler gleichermassen in den unteren auf das leben vorbereitet.auch die pausen velebten wir streng getrennt ( ev hinten,rk vorne auf den schulhöfen.allerdings durften wir die toiletten zur selben zeit gemeinsam benutzen.
warum betone ich das so? nun,weil folgende geschichte damals 1951 noch möglich war. : giesela,eine spielfreundin aus dem nebenhaus von mir wurde mit mir eingeschult.sie rk ich ev
natĂŒrlich machten wir den schulweg gemeinsam.doch nach etwa einer woche wartete ich sehr lange vor ihrer tĂŒr.beinahe zu spĂ€t kam sie dann doch noch und sagte:" heinz-christian ich darf nicht mehr mit dir zur schule gehen,denn du bist protestant,und wenn frĂ€ulein....das noch einmal sieht bekomme ich schlĂ€ge ( mit dem rohrstock )."
ja,so hart waren damals die sitten und gebrĂ€uche.”

Ursula Wittko: “Oh, wie ich mich an diese Schule erinnere! 1964 Diente sie uns als NotgebĂ€ude der Realschule II. Sie war in einem derart desolaten Zustand, daß ein MitschĂŒler von mir fast erschlagen worden wĂ€re, als die Decke in unserem Klassenzimmer herunterkam. Die Schule wurde geschlossen, und wir hatten frei. Dann hat man uns zwischenquartiert in den Neubau an der Dorneburg, spĂ€ter dann wieder in die Reichstraße, das jĂŒngere GebĂ€ude " Gustav-Adolf-Schule". Als ich meine Schulzeit beendet hatte, war ein eigenes GebĂ€ude fĂŒr die Realschule fertiggestellt. Direkt nebenan.

Volker Reinhardt schreibt: “Ich wurde im Sommer 1970 alsSchĂŒler der Realschule II noch in diesem GebĂ€ude eingeschult. Das heutige GebĂ€ude der “Realschule an der Burg” war noch nicht fertiggestellt. Es wurden eigens fĂŒr die FĂŒnfer-Klassen vier KlassenrĂ€ume im Obergeschoss renoviert. Die Lehrer mussten immer mit ihren Pkw von einem SchulgebĂ€ude zum anderen wechseln.

 

powered by:

Home
Lesen Live!
Noch mehr BĂŒcher
Filme
Bild der Woche
Zeitreise
Fundgrube
Das Dorf
Rekorde
Kult
Traurige Kapitel
Menschen
SchrÀges
Girls & Boys
Bildersuche
Kriegstagebuch
Shop
Kontakt
Presseberichte
Ruhrgebiet

Wanne-Eickel

Bildersuche 3